Suche

    
Suche nur in dieser Rubrik

Erweiterte Suche

Die waldwissen.net-App!

App Waldwissen

Waldwissen Newsletter

Unser Newsletter informiert Sie vier, fünf Mal jährlich per E-Mail über spezielle Beiträge und Waldwissen-Aktivitäten. Ihre E-Mail-Adresse wird lediglich zum Zweck der Zustellung des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit aus dem Newsletter heraus abmelden oder Ihre Einwilligung per E-Mail an uns widerrufen. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise.

Ihr E-Mail*

Artikel

Autor(en): Heike Hofmann (NISM)
Redaktion: WSL, Schweiz
Kommentare: Artikel hat 0 Kommentare
Bewertung: Zu Favoriten Druckansicht 68.068.068.068.068.0 (24)

Online-Verbreitungsatlas der Schweizer Moose

Der Wald ist  für Moose ein besonders wichtiger Lebensraum, denn rund 40% aller Moosarten der Schweiz kommen überwiegend in Wäldern vor. Die Verbreitungskarten der Moose sind online abrufbar.

Tamarisken-Thujamoos (Thuidium tamariscinum)
Tamarisken-Thujamoos (Thuidium tamariscinum)
Foto: Heike Hofmann (NISM)
 
Schönes Frauenhaarmoos (Polytrichum formosum)
Schönes Frauenhaarmoos (Polytrichum formosum)
Foto: Heike Hofmann (NISM)
 
Gewelltblättriges Sternmoos (Plagiomnium undulatum)
Gewelltblättriges Sternmoos (Plagiomnium undulatum)
Foto: Heike Hofmann (NISM)
 
Verbreitungskarte des Gewelltblättriges Sternmooses
Verbreitung des Gewelltblättrigen Sternmooses (Plagiomnium undulatum) in der Schweiz. Klicken Sie auf das Bild für eine grössere Version.

Aus der Schweiz sind bisher 1'093 verschiedene Moosarten bekannt. Moose kommen in fast allen Lebensräumen vor. Der Wald ist jedoch für Moose ein besonders wichtiger Lebensraum, denn rund 40% aller Moosarten der Schweiz kommen überwiegend in Wäldern vor. Etwa ein Viertel der Moose der Wälder (120 Arten) gilt als gefährdet und steht auf der Roten Liste.

Seit 1984 werden die Moose in der Schweiz mit einer standardisierten Methode im Rahmen des Projektes "Nationales Inventar der Schweizer Moosflora (NISM)" kartiert. Die erhobenen Daten werden in einer Datenbank an der Universität Zürich gespeichert und sind seit 2004 in Form von online-Verbreitungskarten öffentlich abrufbar. Diese Verbreitungskarten werden stets neu aus der Datenbank generiert und zeigen daher immer den aktuellen Stand des Wissens.

Folgende Informationen finden Sie zu den einzelnen Arten:

  1. aktuelle Verbreitungskarte
  2. Höhenverteilung der Funde
  3. Gesamtzahl der Funde
  4. Detailinformation zu den einzelnen Funden (Kanton, Gemeinde, Höhe, Sammler, Datum, Herbar)
  5. Rote Liste Status
  6. Foto


Die Daten in der NISM-Datenbank stammen aus folgenden Quellen:

  • standardisierte Erhebungen an vorgegebenen Koordinatenschnittpunkten ("Standardaufnahmen")
  • Meldungen zufälliger Funde durch freiwillige Mitarbeiter
  • Erhebungen im Rahmen des Projekts "Biodiversitätsmonitoring Schweiz"
  • Erhebungen im Rahmen des Projekts "Wirkungskontrolle Moorbiotope Schweiz"
  • Erfassung älteren Herbarmaterials

Die Datenbank mit den gespeicherten Moosfunden diente bisher als wichtige Grundlage für verschiedene Publikationen, wie die Rote Liste der Moose der Schweiz (Urmi et al. 1992, erste Fassung; Schnyder et al. 2004, zweite Fassung), das Artenschutzkonzept für die Moose der Schweiz (Urmi et al. 1996), sowie Merkblätter zu den geschützten Moosen.

Kontakt

  • Dr. Edwin Urmi
    Dr. Norbert Schnyder
    Dr. Heike Hofmann
  • Nationales Inventar der Schweizer Moosflora
    Institut f. Systematische Botanik
    Universität Zürich
    Zollikerstrasse 107
    8008 Zürich
  • e-mail: nism @ systbot.uzh.ch

Download

Mehr im Web

Mehr auf waldwissen.net