Suche

    
Suche nur in dieser Rubrik

Erweiterte Suche

Kontakt

Valentin Queloz

Forschungsanstalt WSL

Eidg. Forschungsanstalt WSL
Waldschutz Schweiz
Zürcherstrasse 111
CH - 8903 Birmensdorf

Tel: +41 44 739 23 88
Fax: +41 44 739 22 15

Die waldwissen.net-App!

App Waldwissen

Waldwissen Newsletter

Unser Newsletter informiert Sie vier, fünf Mal jährlich per E-Mail über spezielle Beiträge und Waldwissen-Aktivitäten. Ihre E-Mail-Adresse wird lediglich zum Zweck der Zustellung des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit aus dem Newsletter heraus abmelden oder Ihre Einwilligung per E-Mail an uns widerrufen. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise.

Ihr E-Mail*

Artikel

Autor(en): Dagmar Nierhaus-Wunderwald, Peter Lawrenz
Redaktion: WSL, Schweiz
Kommentare: Artikel hat 0 Kommentare
Bewertung: Zu Favoriten Druckansicht 59.3359.3359.3359.3359.33 (288)

Biologie der Mistel

Misteln erwecken seit über 2000 Jahren das Interesse des Menschen. In Miraculix' Gebräu dienen sie gar zur Bekämpfung ganzer Römischer Heere. Ein Merkblatt der Forschungsanstalt WSL stellt die einheimschen Misteln vor.

Ein Mistelzweig mit Beeren
Abb. 1 - Die weissen Beeren der Mistel sind bei Vögeln beliebt.
Foto: Thomas Reich (WSL)
 
Von Misteln überwucherte Föhre
Abb. 2 - Auf welcher Baumart diese Misteln wuchern, lässt sich kaum mehr erkennen.
Foto: Ulrich Wasem (WSL)
 

Wegen ihrer biologischen Eigenarten, ihrer Bedeutung als Kultur- und Heilpflanze oder auch als Kunstmotiv erregt die Mistel seit gut 2000 Jahren das Interesse des Menschen. Die Pflanzen können aber auch Schäden an Bäumen verursachen: Misteln sind Halbparasiten und haben sich über grosse Zeiträume verschiedenen Wirtsbaumarten angepasst.

Seit Ende der Sechzigerjahre häufen sich in der Schweiz, aber auch in den benachbarten Ländern Meldungen über eine Zunahme von Misteln an Tannen und Föhren. Die Mistel hat sich offenbar im Bündner Rheintal und im Wallis ausgebreitet. Für die Beurteilung des Befalls und die Einleitung von allfälligen Massnahmen sind Kenntnisse über die Lebensweise der Mistel unerlässlich.

Vorkommen und Systematik

Weltweit gibt es ungefähr 1100 Pflanzenarten, die als "Misteln" bezeichnet werden. Die Gattung Viscum umfasst 70 immergrüne Arten, von denen in Europa lediglich zwei vertreten sind. Die rotbeerige Mistel kommt nur im Mittelmeerraum vor. Alle Misteln in der Schweiz gehören deshalb zur gleichen Art Viscum album. Je nach Wirtsbaum unterscheidet man folgende Unterarten:

  • Tannenmistel (nur an Weisstanne)
  • Föhrenmistel (Waldföhre, Schwarzföhre, aufrechte Bergföhre. Sehr selten an Fichte)
  • Laubholzmistel (weit über 10 verschiedene Baumarten, auch an Sträuchern. Die Buche wird nie, die Eiche sehr selten besiedelt)

Misteln und Vögel

Misteln und Vögel profitieren gegenseitig voneinander. Früchte und Samen der Misteln sind wichtige Bestandteile der Winternahrung vieler Vogelarten. Andererseits ist die Mistel für die Verbreitung und Keimung ihrer Samen auf Vögel angewiesen. Durch das Auszupfen der Beeren wird die ledrig-zähe Fruchtwand verletzt, die der Mistelkeimling ohne Hilfe von aussen nicht zu durchdringen vermag. Weil die Mistelbeeren nur kurz im Verdauungstrakt der Vögel bleiben, werden sie kaum über grössere Distanzen transportiert. Im Gegensatz zur landläufigen Meinung sind die Mistelsamen zur Keimung aber nicht auf das Durchlaufen des Verdauungstraktes der Vögel angewiesen.

Entwicklung der Mistel

Keimender Mistelsamen auf Föhre
Abb. 3 - Ein Mistelsamen keimt auf einem Föhrenast. Der Keimling fixiert sich mit Hilfe einer Haftscheibe.
Foto: Phytopathologie (WSL)
 
19-jährige Mistel auf 23-jährigem Föhrenast
Abb. 4 - Eine Mistel hat diesen 23-jährigen Föhrenast im Alter von 5 Jahren infiziert. Die Wurzel der Mistel ist nicht aktiv in den Ast eingedrungen, sondern wurde im Laufe der Jahre vom Holz umschlossen.
Foto: Phyotpathologie (WSL)
 

Als licht- und wärmeliebende Pflanze gedeiht die Mistel besonders gut auf jungen Wirtszweigen im oberen Bereich der Baumkronen. Misteln wachsen ausgesprochen langsam. Ab dem vierten Alterjahr bilden Misteln jedes Jahr einen Gabelspross, sodass das Alter der Pflanzen einfach zu bestimmen ist. Mistelbüsche werden kaum älter als 30 Jahre. Ab dem fünften Jahr beginnen die Misteln gelbgrün zu blühen. Misteln sind zweihäusig, das heisst es gibt Männchen und Weibchen.

Gelangt ein Samen auf einen Baumast, so bildet der Keimling eine Haftscheibe (Abb. 3), aus der sich der so genannte Primärsenker entwickelt. Dieser Senker wächst ins Kambium des Astes, aber kaum weiter nach Innen. Im Laufe der Zeit wird der Primärsenker der Mistel vom Holz des wachsenden Astes umschlossen (Abb. 4).

Vorkommen und Gegenmassnahmen

Die Mistel ist in den grossen Haupttälern der Alpen (Rhein, Reuss, Rhone) über das Voralpen- und Mittelland bis hin zum Jura mehr oder weniger stark verbreitet. Die Pflanze benötigt ein relativ warmes Klima, wobei nicht die Wintertemperaturen, sondern diejenigen des Sommers (Föhntäler) ausschlaggebend sind. Das erklärt, weshalb die Mistel kaum über 1200 m anzutreffen ist.

Erste Bekämpfungsmassnahmen sind aus dem Jahr 1554 (!) im Raum Luzern bekannt. Seither gab es immer wieder Vorschriften zur Kontrolle der Mistel. Die möglichen Ursachen für ein lokal vermehrtes Auftreten dieser Pflanze sind noch recht unklar. Man vermutet, dass beispielsweise durch Trockenheit oder Insektenbefall geschwächte Bäume besonders gefährdet sind. In wirtschaftlicher Hinsicht haben Misteln folgende Bedeutung:

  • Misteln beeinträchtigen den Höhen- und Durchmesserzuwachs der Bäume.
  • Befällt die Mistel den Baumstamm, so entwertet sich das Holz durch die Primärsenker-Gänge.
  • Starker Mistelbefall kann dazu beitragen, dass einzelne Bäume absterben
  • Eine kommerzielle Nutzung der Mistel kann interessant sein (Verkauf von Zweigen mit Beeren).
  • Als Arzneipflanze hat die Mistel eine lange Tradition.

Download

Bestellen

  • Sie können das gedruckte Merkblatt kostenlos bei der WSL bestellen.
  • WSL e-shop
    Zürcherstrasse 111
    CH-8903 Birmensdorf
    e-shop @ wsl.ch

Mehr im Web

Mehr auf waldwissen.net