Suche

    
Suche nur in dieser Rubrik

Erweiterte Suche

Kontakt

Dr. Peter Andrecs

BFW Logo Kontakte

Bundesforschungszentrum für Wald 
Institut für Naturgefahren
Seckendorff-Gudent-Weg 8
A-1131 Wien

Telefon: +43 (1) 87838 - 2215
Telefax: +43 (1) 87838 - 2250

Die waldwissen.net-App!

App Waldwissen

Waldwissen Newsletter

Unser Newsletter informiert Sie vier, fünf Mal jährlich per E-Mail über spezielle Beiträge und Waldwissen-Aktivitäten. Ihre E-Mail-Adresse wird lediglich zum Zweck der Zustellung des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit aus dem Newsletter heraus abmelden oder Ihre Einwilligung per E-Mail an uns widerrufen. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise.

Ihr E-Mail*

Artikel

Autor(en): Peter Andrecs, Robert Hacker
Redaktion: BFW, Österreich
Kommentare: Artikel hat 0 Kommentare
Bewertung: Zu Favoriten Druckansicht 66.6766.6766.6766.6766.67 (48)

Faustformel für die Abschätzung der Volumen von Rutschungen

Aufnahme eines Querprofils
Aufnahme eines Querprofils: Die Person links oben dient als Größenvergleich

Angaben über Rutschungsvolumina beruhen meist auf visuellen Schätzungen und sind mit Unsicherheiten verbunden. Vom Institut für Naturgefahren und Waldgrenzregionen des BFW wurde deshalb eine Faustformel zur Volumsbestimmung entwickelt.

Ausgelöst durch enorme Regenmengen (223 mm in 24 Stunden bei der Station Innerlaterns) kam es im Laternser­tal in Vorarlberg am 20. und 21. Mai 1999 zu zahlreichen Rutschungen, die von Mitarbeitern des Bundesforschungs- und Ausbildungszentrums für Wald, Natur­gefahren und Landschaft (BFW) detailliert erfasst wurden (Aufnahmeverfahren und Ergebnisse siehe BFW-Bericht Nr. 127). Aufgenommen wurden Quer- und Längsprofile und dabei die maximale Länge, Breite und Tiefe jeder Rutschung.

Auf Basis von durchschnittlich 12 Tiefenmessungen je Rutschung wurde die mittlere Tiefe berechnet und das Volumen durch Multiplikation dieser Werte mit den digitalisierten Flächengrößen bestimmt.

Auswertungsergebnisse der Rutschungsabmessungen
Tab. 1: Überblick über einige Ergebnisse der Auswertungen der Rutschungsabmessungen

Maximale Breite als Eingangsparameter für Faustformel

Auf Basis des Zahlenmaterials wurden statistische Zusammenhänge zwischen den einzelnen Abmessungen der Rutschungen analysiert. Dabei wurde geprüft, ob das Volumen über einen einfach zu erhebenden Parameter mit Hilfe einer Regressions­gleichung berechnet werden kann. Es zeigte sich, dass die maximale Breite für die Volumsbestimmung am besten geeignet ist (Gleichung 1, gültig für Ruschungen mit maximalen Breiten zwischen 3,5 und 45 m).

log(V) = -0,608 + 2,148 log(Bmax)

V…Volumen, Bmax…maximale Breite

Für die Beurteilung ihrer praktischen Anwendungs­möglichkeiten ist neben deren statistischen Absicherung auch entscheidend, wie genau die Bezugsgröße (die maximale Breite einer Rutschung) im Gelände erhoben werden kann. Hier bietet die maximale Breite viele Vorteile:

  • Sie ist der am leichtesten zu messende Parameter einer Rutschung.
  • Im Gegensatz zur Bestimmung der maximalen Länge kann die Horizontaldistanz gemessen werden.
  • Rutschungen sind zumeist weniger breit als lang.
  • Für die Bestimmung der maximalen Länge ist es not­wendig das Rutschungsende zu definieren (insbesondere bei hangmurenartigen Prozessen oft schwierig).
  • Die größte Tiefe erhält man meist erst nach mehreren Messungen, außerdem muss eine Gelände­oberfläche vor dem Rutschungsvorgang angenommen werden.

Praxisorientierte Faustformel

Die Faustformel soll den Praktiker bei der Aufnahme und Analyse von Rutschungsvorgängen unterstützen. Sie wurde in einem bestimmten Gebiet entwickelt, Einsatzmöglichkeiten in anderen Regionen müssen noch durch Folgeuntersuchungen verifiziert werden. Die Autoren sind daher an Rückmeldungen und Praxiserfahrungen sehr interessiert.

Mehr auf waldwissen.net