Suche

    
Suche nur in dieser Rubrik

Erweiterte Suche

Kontakt

Christian Hug

Forschungsanstalt WSL

Eidg. Forschungsanstalt WSL
Waldwachstum und Klima
Zürcherstrasse 111
CH - 8903 Birmensdorf

Tel: +41 (0)44 739 25 89
Fax: +41 (0)44 739 22 15

Die waldwissen.net-App!

App Waldwissen

Waldwissen Newsletter

Unser Newsletter informiert Sie vier, fünf Mal jährlich per E-Mail über spezielle Beiträge und Waldwissen-Aktivitäten. Ihre E-Mail-Adresse wird lediglich zum Zweck der Zustellung des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit aus dem Newsletter heraus abmelden oder Ihre Einwilligung per E-Mail an uns widerrufen. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise.

Ihr E-Mail*

Artikel

Autor(en): Matthias Dobbertin, Christian Hug, Peter Brang
Redaktion: WSL, Schweiz
Kommentare: Artikel hat 0 Kommentare
Bewertung: Zu Favoriten Druckansicht 52.3352.3352.3352.3352.33 (30)

Die Sanasilva-Inventur

Seit 1985 erfassen Wissenschafter den Gesundheitszustand der Bäume im Schweizer Wald. Die wichtigsten Merkmale sind die Kronenverlichtung und die Sterberate.

Sanaliva-Logo

Der Gesundheitszustand der Bäume im Schweizer Wald wird seit 1985 mit der Sanasilva-Inventur repräsentativ erfasst. Wichtiges Merkmal ist dabei die Benadelung respektive Belaubung der Baumkronen. Als internationaler Vergleichswert dient der Prozentanteil der Bäume, welche mehr als ein Viertel weniger dicht belaubt oder benadelt sind als ein voll belaubter Referenzbaum.

Die Forscher erfassen auch den Anteil der Bäume mit ungewöhnlich vielen gelben Nadeln oder Blättern und beobachten die zeitliche Entwicklung aller Merkmale. Natürlich wird auch festgehalten, wie viele Bäume jährlich absterben oder genutzt werden und wie viele neu dazu kommen. Die Kronenverlichtung ist ein guter Indikator dafür, wie stark ein Baum unter Stress steht, aber generelle Aussagen über den Gesundheitszustand eines Waldes lassen sich allein gestützt auf diesen Indikator nicht machen.

Die Aufnahmemethode

Das systematische Probeflächen-Netz der Sanasilva-Inventur ist im Laufe der Zeit ausgedünnt worden. In der Periode von 1985 bis 1992 haben die Wissenschafter rund 8000 Bäume auf 700 Flächen im 4x4 km-Netz aufgenommen, 1993, 1994 und 1997 rund 4000 Bäume im 8x8 km-Netz und in den Jahren 1995, 1996 und 1998 bis 2002 rund 1100 Bäume im 16x16 km-Netz. Seit 1993 wird die Sanasilva-Inventur alle drei Jahre (1997, 2000) auf dem 8x8-km Netz (ca. 170 Probeflächen) durchgeführt. In den Jahren dazwischen findet die Inventur auf einem reduzierten 16x16-km Netz (49 Probeflächen) statt.

Stichprobennetz
Abb. 1 - Das 8x8 km-Netz der Sanasilva-Inventur. 
 
Stichprobennetz
Abb. 2 - Das 16x16 km-Netz der Sanasilva-Inventur.
 

Jede Aufnahmefläche besteht aus zwei konzentrischen Kreisen. Der äussere Kreis hat einen Radius von 12.62 m (500 m2) und der innere einen Radius von 7.98 m (200 m2). Auf dem inneren Kreis erheben die Forscher alle Bäume mit einem Mindestdurchmesser in Brusthöhe von 12 cm und auf dem äusseren Kreis mit einem Mindestdurchmesser in Brusthöhe von 36 cm. In Nordrichtung wird zusätzlich in 30 m Entfernung eine identische Satellitenprobenfläche eingerichtet.

Die Aufnahme findet in Juli und August statt. Eine Aufnahmegruppe besteht aus zwei Personen, von denen eine die Daten erhebt, und die andere die Daten eintippt. Die Daten werden mit einem Feldkomputer Paravant erfasst. Auf dem 8x8-km Netz werden zusätzlich 10% der Flächen von einer unabhängingen zweite Aufnahmgruppe zu Kontrollzwecken aufgenommen.

Hauptmerkmale der Sanasilva-Inventur

Die Sanasilva-Inventur erfasst vor allem folgende Indikatoren des Baumzustandes:

  • Die Kronenverlichtung wird durch den Prozentanteil der Verlichtung einer Krone im Vergleich zu einem Baum gleichen Alters mit maximaler Belaubung/Benadelung an diesem Standort beschrieben. Mitentscheidend sind auch der Anteil dieser Verlichtung, der nicht durch bekannte Ursachen erklärt werden kann, der Ort der Verlichtung sowie der Anteil und der Ort von unbelaubten/unbenadelten Ästen und Zweigen.
  • Die Kronenverfärbung wird durch die Abweichung der mittleren Farbe (aufgenommen als Farbton, Reinheit und Helligkeit nach den "Munsell Colour Charts") eines Baumes zu der für diese Baumart typischen Normalfarbe (Referenzfarbe) und durch das Vorhandensein, das Ausmass und den Ort der von der Referenzfarbe abweichenden Farben beschrieben.
  • Der Zuwachs eines Baumes wird durch die zeitliche Veränderung der aufgenommen Baumgrössen beschrieben (Brusthöhendurchmesser, Höhe des Baumes, Kronenlänge und Kronenbreite).
  • Weitere Merkmale sind die erkannten Ursachen der Kronenverlichtung, die Kronenkonkurrenz und das Vorkommen von Epiphyten, Mistel und Ranken in der Baumkrone.

Kronenverlichtung der Fichte
Abb. 2 - Die Kronenverlichtung ist ein wichtiger Indikator der Baumgesundheit. 10%, 30%, 55% und 75% Nadelverlust (v.l.n.r.).
Fotos: WSL

Ergebnisse

Die Resultate der Sanasilva-Inventur sind online erhältlich. 1997 erschien ein ausfürlicher Sanasilva-Bericht, von dem Kurzversionen in vier Sprachen als PDF-File verfügbar sind. Auch die aktuelle Inventur ist auf der Website der WSL beschrieben.

Mehr im Web

Mehr auf waldwissen.net