Suche

    
Suche nur in dieser Rubrik

Erweiterte Suche

Die waldwissen.net-App!

App Waldwissen

Waldwissen Newsletter

Unser Newsletter informiert Sie vier, fünf Mal jährlich per E-Mail über spezielle Beiträge und Waldwissen-Aktivitäten. Ihre E-Mail-Adresse wird lediglich zum Zweck der Zustellung des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit aus dem Newsletter heraus abmelden oder Ihre Einwilligung per E-Mail an uns widerrufen. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise.

Ihr E-Mail*

Artikel

Autor(en): Othmar Wettmann, Klaus Heil (Suva)
Redaktion: WSL, Schweiz
Kommentare: Artikel hat 0 Kommentare
Bewertung: Zu Favoriten Druckansicht 74.3374.3374.3374.3374.33 (73)

Gefahrenkatalog: Gefährdungen bei forstlichen Tätigkeiten

Um die Sicherheit und den Gesundheitsschutz der Beschäftigten bei der Arbeit zu verbessern, hat der Arbeitgeber verschiedenste Massnahmen zu treffen. Insbesondere muss er die Gefährdungen und Risiken, die sich aus den betrieblichen Tätigkeiten ergeben, ermitteln, bewerten und dokumentieren. Fachleute aus Deutschland, Österreich und der Schweiz haben dazu gemeinsam einen Katalog erarbeitet.

Gefährdungen bei forstlichen Tätigkeiten
Abb. 1 - Der Katalog Gefährdungen bei forstlichen Tätigkeiten ist ein länderübergreifendes Produkt.
Illustration: Suva

In Deutschland standen forstlichen Arbeitgebern bis jetzt zwei Hilfsmittel zur Verfügung:

  • einerseits die Musterbeurteilung des Bundesverbandes der Unfallkassen (BUK) Beurteilung von Gefährdungen und Belastungen am Arbeitsplatz im Forstbereich (Bestell-Nr. GUV 50.11.51)
  • andererseits der Gefährdungs-/Belastungs-Katalog L04 Forstwirtschaft der Landwirtschaftlichen Berufsgenossenschaften Niederbayern/Oberpfalz und Oberbayern

Die Pflicht zum Ermitteln und Bewerten von Gefährdungen sowie zur Dokumentation der Ergebnisse besteht nicht nur in Deutschland, sondern auch in Österreich und der Schweiz. Da die Vorgehensweisen analog sind, haben Fachleute aus diesen Ländern gemeinsam die bestehenden Hilfsmittel weiterentwickelt. Aus dieser Zusammenarbeit entstand der Katalog Gefährdungen bei forstlichen Tätigkeiten - Beurteilung und Dokumentation. Dabei wurde nicht nur ein länderübergreifender Konsens, sondern auch eine Annäherung der land- und forstwirtschaftlichen Betrachtungsweisen erzielt.

Katalog mit spezieller Darstellungsform

Fällen
Abb. 2 - Fällen
Foto: Suva
 
Entasten
Abb. 3 - Entasten
Foto: BUK

Für den Katalog Gefährdungen bei forstlichen Tätigkeiten - Beurteilung und Dokumentation wurde eine prozessorientierte Darstellungsform gewählt. Prozessorientiert heisst, dass im ersten Teil des Katalogs die Arbeitsverfahren in einer Matrix-Form dargestellt sind (Beispiel siehe Abb. 4). Diese in der Forstwirtschaft bekannte Matrix wurde um eine zusätzliche Spalte erweitert. In der zusätzlichen Spalte erscheinen die im jeweiligen Verfahrensabschnitt auftretenden Gefährdungen mit laufenden Nummern. Die laufenden Nummern verweisen auf die im zweiten Teil des Katalogs dokumentierten Gefährdungen, Schutzziele und Massnahmen.

Im Katalog sind nachstehende Arbeitsverfahren enthalten beziehungsweise beschrieben:

Allgemein

  • Büroarbeiten

Bestandesbegründung

  • Besteigen von Bäumen zur Saatguternte und Reiserwerbung
  • Manuelle Pflanzung
  • Motormanuelle Pflanzung
  • Maschinelle Pflanzung
  • Baggerpflanzung
  • Zaunbau

Waldpflege und Waldschutz

  • Kultur- und Jungbestandespflege mit Freischneider
  • Wertästung mit Handsäge (von der Leiter aus)
  • Wertästung mit Stangensäge (vom Boden aus)

Holzernte

  • Auszeichnen
  • Holzernte mit Motorsäge
  • Holzernte in Naturverjüngungsbeständen
  • Holzernte bei Vorhandensein von "Totholz"
  • Seilwindenunterstützte Holzernte
  • Teilmechanisierte Holzernte
  • Mechanisierte Holzernte
  • Seilkraneinsatz - Aufbau einer mobilen Seilkrananlage
  • Seilkraneinsatz - Sortimentsverfahren
  • Seilkraneinsatz - Gebirgsharvester
  • Holzschnitzel bereit stellen

Jagd

  • Einzeljagd
  • Gesellschaftsjagd
  • Wildversorgung
  • Bau von jagdlichen Einrichtungen
Prozessorientierte Darstellung des Arbeitsverfahrens "Holzernte mit Motorsäge"
Abb. 4 - Beispiel der prozessorientierten Darstellungsform: Arbeitsverfahren "Holzernte mit Motorsäge".
 

Der ganze Katalog ist als offenes System konzipiert. Jeder Arbeitgeber kann dadurch:

  • die in seinem Betrieb angewandten Arbeitsverfahren selbst aufzeichnen
  • mit den bereits beschriebenen Gefährdungen, Schutzzielen und Massnahmen verknüpfen
  • mit den konkret in seinem Betrieb zu beachtenden Gefährdungen, Schutzzielen und Massnahmen ergänzen

Download

Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit der Zeitschrift Wald und Holz. Wald und Holz

Kontakt

  • Othmar Wettmann
    Habermattweg 3
    CH - 6010 Kriens
    e-mail: o.wettmann @ gmx.ch

  • SUVA
    Abteilung Arbeitssicherheit
    Bereich Holz und Gemeinwesen
    Rösslimattstrasse 39
    6002 Luzern
    Tel. +41 41 419 52 68
    Web: www.suva.ch/forst

Mehr auf waldwissen.net