Die waldwissen.net-App!

App Waldwissen

Hier finden Sie

3340 Artikel online
2518 Artikel in Deutsch anzeigen
13 Artikel neu seit
einem Monat
anzeigen
Neueste Artikel

Neueste Artikel

 
Land:
  1 2 (13 Artikel) next 3 results last items
Handbuch Risiko- und Krisenmanagement

Sturm, Waldbrand, Insekten, Unfälle – Im Forst gibt es viele Krisensituationen. Das Handbuch Krisenmanagement soll helfen, eine Krise gut vorbereitet und vor allem erfolgreich zu meistern.

Der 4-3-2-Krisenmanagement-Zyklus

Krisen im Forstbetrieb gibt es immer wieder und meist beschränkt sich unser Umgang mit ihnen auf die Beseitigung der Schäden. Dabei lässt sich ein Großteil der Schäden durch Präventivmaßnahmen im Vorfeld abmildern. Der Krisenmanagementzyklus ist ein Werkzeug, um forstliche Krisen besser zu meistern.

Risikomanagement für kleine Forstbetriebe

Während mit der EVA-Methode ein umfangreiches Risikomanagementsystem existiert, welches für große Forstbetriebe gedacht ist, bieten die Risikochecklisten auch für kleine Betriebe die Möglichkeit, risikoreiche Situationen zu erkennen.

Der Umgang mit Risiken

Der Umgang mit Risiko ist letztlich entscheidend dafür, ob betriebliche Ziele beeinträchtigt werden, oder ob es gelingt, negative Auswirkungen zu vermindern, oder zu vermeiden. Möglichkeiten einer angemessenen Reaktion auf identifizierte Risiken werden in dem folgenden Artikel vorgestellt.

Der Risikomanagementzyklus als Daueraufgabe

Risikomanagement ist eine Daueraufgabe. Durch einen strukturierten Managementprozess, den sogenannten Risikomanagementzyklus, kann es gelingen, zielgefährdende Risikotreiber im Blick zu behalten.

Was ist Risiko? Eine Begriffsbestimmung

Der Begriff Risiko wird meist als ein schädlicher Einflussfaktor verstanden. Heute wird Risiko vielmehr als ein Ausmaß der Zielgefährdung betrachtet. Risikotreiber wie Sturmereignisse können in ihrer Bedeutung für einen Forstbetriebs somit besser identifiziert und entschärft werden.

Methoden des Risikomanagements

Neben der Identifikation betrieblicher Risiken ist insbesondere deren Bewertung entscheidend. Die strukturierte Risikobewertung ermöglicht es der Betriebsleitung, eine Priorisierung der akut zielgefährdenden Risikotreiber zu erstellen und dadurch einen möglichst effizienten Einsatz der knappen Kapazitäten zu organisieren.

15.08.2018 Risikokultur
Risikokultur

Wer das Leitbild seines Betriebes kennt, der kann beurteilen, worauf es wirklich ankommt. Doch neben einem gesteigerten Bewusstsein für die Umsetzung der Betriebsziele ist auch die Bereitschaft entscheidend, sich mit Präventionsmaßnahmen gegenüber Risikofaktoren auseinander zu setzen.

Waldschutz-Überblick 2017

Fachleute der Forschungsanstalt WSL erstellen in Zusammenarbeit mit den kantonalen Forstdiensten jährlich den Waldschutz-Überblick, eine Zusammenfassung der aktuellen Gefährdungen des Waldes in der Schweiz.

Waldbiotopkartierung: Wie invasiv ist die Douglasie?

In welchen Waldbiotopen und Naturräumen verjüngt sich aktuell die Douglasie und welche angrenzenden Waldflächen sollten daher für den weiteren Anbau ausgeschlossen werden? Die Antwort kann die Waldbiotopkartierung liefern.

  1 2 (13 Artikel) next 3 results last items