Suche

    
Suche nur in dieser Rubrik

Erweiterte Suche

Kontakt

Doris Hölling

Forschungsanstalt WSL

Eidg. Forschungsanstalt WSL
Waldschutz Schweiz
Zürcherstrasse 111
CH - 8903 Birmensdorf

Tel: +41 44 739 26 99
Fax: +41 44 739 22 15


Reinhard Lässig

Forschungsanstalt WSL

Eidg. Forschungsanstalt WSL
Kommunikation WSL
Zürcherstrasse 111
CH - 8903 Birmensdorf

Tel: +41 44 739 23 89
Fax: +41 44 739 22 15


Die waldwissen.net-App!

App Waldwissen

Waldwissen Newsletter

Unser Newsletter informiert Sie vier, fünf Mal jährlich per E-Mail über spezielle Beiträge und Waldwissen-Aktivitäten. Ihre E-Mail-Adresse wird lediglich zum Zweck der Zustellung des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit aus dem Newsletter heraus abmelden oder Ihre Einwilligung per E-Mail an uns widerrufen. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise.

Ihr E-Mail*

Artikel

Autor(en): Doris Hölling, Reinhard Lässig
Redaktion: WSL, Schweiz
Kommentare: Artikel hat 0 Kommentare
Bewertung: Zu Favoriten Druckansicht 63.063.063.063.063.0 (85)

Waldwissen wirkungsvoll weitergeben

Wer Wissenstransfer und Öffentlich­keitsarbeit zu Waldthemen intensi­vieren will, kann auf vielseitige Tipps und Ideen anderer Fachleute aus der Wald- und Kommunikationsbranche zurückgreifen. Dies zeigte das erste nationale Forum für den Austausch von Waldwissen im Dezember 2011 am Bildungszentrum Wald in Lyss.

Patenschaft für einen Baum
Abb. 1 - Alte Einzelbäume und Baumgruppen sind wichtige Trittsteine für die Vernetzung von Lebens- räumen und tragen wesentlich zur Biodiversität bei. Baumpatenschaften helfen, diese zu erhalten.
Foto: Ruedi Zuber
 
Biber-Rucksack Olten
Abb. 2 - Das Besondere des Biber-Rucksacks der Wald- und Umweltschule Region Olten ist zum einen, dass er sowohl auf Exkursionen als auch im Unterricht eingesetzt werden kann. Zum anderen, dass die Literatur separat nach individueller Beratung und immer topaktuell in der Jugendbibliothek Olten ausgeliehen werden kann.
Foto: Doris Hölling (WSL)
 
Aktion Zündholz
Abb. 3 - Die Aktion Zündholz porträtiert Beispiele für nachhaltige Waldprojekte aus allen Landesteilen. Hier beispielsweise ein Projekt aus dem Tessiner über Kastanienholz. Auf der Internetseite gibt es Informationen zu den einzelnen Projekten.
Foto: Andreas Bernasconi
 
Insektenpräparat
Abb. 4 - Insektenpräparate eigenen sich ideal als "geländegängige" Demonstrationsobjekte bei Exkursionen oder anschauliche Lehrmittel zum Beispiel bei Ausstellungen oder in der Ausbildung.
Foto: WSL
 
Wissensvermittlung vor Ort
Abb. 5 - Pierre Mollet (Vogelwarte Sempach) vermittelt anlässlich einer WSL-Exkursion ins Sonderwaldreservat Amden (SG) Grundlagen zur Förderung des Auerhuhns. Für ihn ist dabei entscheidend, wie sich das Zielpublikum zusammensetzt.
Foto: Martin Moritzi (WSL)
 
Trinkwasser-Tool
Abb. 6 - Mit dem Trinkwasserschutz-Tool der WSL kann mittels Kenngrössen einer Schutzzone und dem Holzernte-
verfahren der Mehraufwand und Minderertrag für eine bestimmte Grundwasserschutzzone berechnet werden. (Abbildung anklicken zum Vergrössern).
 
Klimaspiel
Abb. 7 - Auf spielerische Weise rückt das Klimaspiel "Wie sieht der Wald in 100 Jahren aus?" den Klima- und Waldwandel ins Bewusstsein.
Foto: Andreas Bernasconi
 

Täglich entsteht neues Wissen über den Wald, über seine Ökologie, Bewirt­schaftung und Nutzung. Vieles davon geben Forstleute, Wald- und Umweltbild­ner, Waldforschende und andere Fach­leute regelmässig weiter. Im Rahmen von Exkursionen und Ausstellungen, Wei­terbildungsveranstal- tungen und Wald­wochen, Beratungs- und Medienanlässen bringen sie es dorthin, wo es gebraucht wird. Der Transfer des Wissens ist nicht immer einseitig, oft ergibt sich ein lebhafter Austausch. Nicht zuletzt der Zu­spruch zu den zahlreichen Aktivitäten im Rahmen des Internationalen Jahres des Waldes zeigte erneut, dass das Thema Wald grosse Kreise der Bevölkerung inte­ressiert und es sich lohnt, mehr Fachwissen in die Wald- und Forstwirtschaft und mehr Waldwissen an die Öffentlich­keit zu bringen.

Den Wissenstransfer intensivieren will auch das Netzwerk "Wissenstransfer Wald Schweiz" (siehe Kasten). Doch wer weiss viel – und gerne auch Neues – zu Waldthemen? Und wo und wie geben er und sie ihr Wissen weiter? Diese Fragen standen anlässlich der nationalen Konfe­renz "Wald – Wissen – Weiterkommen" am 7. Dezember 2011 am Bildungszent­rum Wald in Lyss im Zentrum. Neben zahlreichen Beispielen erfolgreichen Wis­senstransfers und gelungener Öffentlich­keitsarbeit bot sich den Teilnehmenden die Möglichkeit, über ihre Bedürfnisse und Interessen zu dis­kutieren.

Wissen austauschen und kommunizieren

Im internationalen Jahr des Waldes zeigte sich vielerorts deutlich: Wer ideen­reich und kommunikativ ist, vermittelt sein Wissen über den Wald wirksam an breite Bevölkerungskreise. Gemäss Ralf Laux von Landesforsten Rheinland-Pfalz kann Öffentlichkeitsarbeit nur erfolgreich sein, wenn sie professionell organisiert wird, vom Konzept bis zur abschliessenden Auswertung. Er zieht aus den 650 Veranstaltungen, die zum Jahr des Waldes in diesem Bundesland stattfanden, einen für die Öffentlichkeitsarbeit wichtigen Schluss: "Wir müssen mehr in Wirkungen denken, weniger in Massnahmen". Wer Menschen mit Waldthemen erreichen will, so Laux, muss dorthin gehen, wo die Menschen sind. Dies gelingt erfahrungsgemäss gut mit einer einfachen, direkten Sprache, packenden Bildern und anschaulichen Ausstellungsgegenständen.

Der Kommunikationsfachmann Karl Lüönd kennt aus seiner journalistischen Arbeit den Wissensbedarf breiter Bevöl­kerungskreise. "Die Leute lieben den Wald, seine Bäume, Pilze und Tiere, auch wenn sie kaum etwas über ihn wissen", sagt er, "und der Wald weist einen hohen Emotions- und einen beträchtlichen Nachrichtenwert auf". Als Journalist und Chefredaktor des Magazins "Jagd & Natur" sind seine ersten Fragen zu einem neuen Thema: Was ist neu? Ist dies aktuell? Wie muss ich mir dies bildlich vorstellen? Wer diese Fragen treffend beantworten kann, schafft bei seinem Zielpublikum "Bilder, an denen der News-Betrieb nicht vorübergeht", sagt Lüönd – und hat letztlich Erfolg in der Öffentlich­keitsarbeit.

Dass der Wissenstransfer innerhalb der Wald- und Forstwirtschaft sehr ähnlich funktioniert, davon ist Mélanie Oriet vom Bildungszentrum Wald in Lyss überzeugt. Aus ihrer früheren Tätigkeit beim kantonalen Forstdienst Jura weiss sie, dass Wissen alleine nicht ausreicht, damit andere Forstleute dies im beruflichen All­tag umsetzen. Es kommt vor allem darauf an, in welcher Weise – und Sprache – das Wissen vermittelt wird und ob sich jemand dafür interessiert. Erst wenn alles zusammen zutrifft, dann gelingt der Wissenstransfer und Wirkung kann in Form von Handeln stattfinden.

Unterstützung für die Praxis

Um exemplarisch aufzuzeigen, wie vielfältig sich Wissen vermitteln lässt, hatte das Netzwerk "Wissenstransfer Wald" ein Forum organisiert, an dem wirksame, erfolgreiche und/oder innovative Möglichkeiten der Wissensvermittlung präsentiert werden sollten. Die Methoden der Wissens- kommunikation und des Wissensaustauschs im Hinblick auf praktische Hilfestellungen und Dienstleistungen für Forstpraxis und Waldeigentümer standen im Zentrum, nicht die eigentliche Fachinformation.

Mehrere Präsentationen zeigten, wie im Bereich der Waldplanung praxisrele­vantes Wissen vermittelt wird. So wird auf dem Internet-Portal www.planfor.ch einerseits aktuelles Wissen vermittelt und Präsentationen sowie Veröffentlichungen können heruntergeladen werden. Ander­seits gibt das Portal einen Überblick über Fachpersonen, Firmen und Institutionen, die über spezifisches Wissen im Bereich der Waldplanung verfügen. Zudem soll das Portal den Erfahrungsaustausch zwischen den Spezialisten fördern und gleichzeitig Nichtspezialisten als nützliche Informationsgrundlage dienen. Andere Wis­sensportale sind www.forstverein.ch, www.wvs.ch, www.codoc.ch und www.wald.ch sowie die Homepages der sechs Netzwerkpartner.

Die Forstkoordination GmbH ist Gemeinden bei der Koordination sämtlicher Arbeitsschritte in der Waldbewirtschaf­tung behilflich. Ziel dieser Koordinations­dienstleistung ist vor allem, Kosten zu sparen, um wieder Gewinne mit dem Gemeindewald zu erzielen und gleichzeitig die Stabilität und Qualität der Wälder zu fördern. Das Unternehmen führt seine Arbeiten im Umfeld der Forstverwaltung, des Naturschutzes und der Öffentlichkeit durch. Die hoheitlichen Aufgaben bleiben Sache des Forst­dienstes.

Die Impuls AG entwickelte im Auftrag des Bundesamtes für Strassen (ASTRA) eine GIS-gestützte Methode zur Beurtei­lung von Gefahren- und Risikosituationen durch Waldbäume. Eine Mehrjahrespla­nung für Sicherheits- holzereien entlang von Nationalstrassen zeigt den Hand­lungsbedarf auf, die anfallenden Kosten der Folgejahre sind abschätzbar. Die Methode lässt sich auch für Sicherheits­fragen im Wald sowie auf andere Infra­strukturanlagen wie das Eisenbahnnetz anpassen.

Auch Projekte der alpinen Zusammenarbeit wurden diskutiert. Französische, Italienische und Walliser Kollegen sind im Gebirgswald mit ganz ähnlichen Problemen konfrontiert. Wissenschaftliche Analysen, methodische Entwicklungen und der länderübergreifende Erfahrungsaustausch im Rahmen von internationalen Kooperationsprogrammen im Alpenraum verbessern die Fachkenntnisse und Kompetenzen und führen zu einer Effizienzsteigerung.

Von der Forschung in die Praxis

Golo Stadelmann von der ETH Zürich hat ein Befallsmodell für den Buchdrucker in der Schweiz entwickelt, das auf Daten von Waldschutz Schweiz der WSL basiert. Abgeleitet aus dieser wissenschaftlichen Arbeit soll später ein Internet-Tool für die Praxis entstehen, an dem Szenarien der Käferent- wicklung für das laufende Jahr abgelesen werden können.

Wissenschaftler der WSL stellten das Trinkwasserschutz-Tool vor. Dieses Excel-Programm ermöglicht der Praxis, den Mehraufwand und Minderertrag zu be­rechnen, der bei der Waldbewirtschaf­tung innerhalb von Grundwasserschutz­zonen entsteht. Die Ergebnisse können als Grundlagen dienen, um Ausgleichs­zahlungen zwischen Waldbesitzern und Wasserversorgen auszuhandeln.

Wissenschaft spielerisch vermitteln

Eine andere Möglichkeit der Wissens­vermittlung sind Baumpatenschaften wie in der Surselva. Dort kann jeder Einzelne Verantwortung für die Natur überneh­men, denn durch die Vereinbarung zwischen dem Baumeigentümer und der REGIUN SURSELVA darf der Baum bis zu seinem natürlichen Ende stehen bleiben. Der Erlös der Baumpatenschaften dient zur Finanzierung von Projekten in der Region.

Aber auch am Computer kann man spielerisch in die Rolle eines Försters schlüpfen, sich ein Waldgebiet aussuchen und klimaangepasst aufforsten. Am Schluss des von der Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft LWF (Freising bei München) entwickelten Klimaspiels zeigt sich, ob man alles getan hat, damit der Wald auch bei der zu erwartenden Klimaerwär­mung bestehen kann.

Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit der Zeitschrift Wald und Holz. Wald und Holz

Weiterführende Informationen: Wissenstransfer Wald

 

Forstliches Fachwissen von Schweizer Institutionen

Im Rahmen des vom Bundesamt für Umwelt (BAFU) unterstützten Netzwerks "Wissenstransfer Wald Schweiz" fördert auch das Internet-Portal waldwissen.net den regionalen Wissenstransfer.

Im Netzwerk "Wissenstransfer Wald Schweiz" arbeiten Fachleute beider Bildungszentren für Wald in Lyss und Maienfeld, der Hochschule für Landwirtschaft in Zollikofen, der ETH Zürich, der WSL Birmensdorf und des BAFU seit 2009 zusammen. Ab 2012 wird auch Waldwirtschaft Schweiz an dieser Initiative mitarbeiten. Das Netzwerk ermuntert Autorinnen und Autoren von praxisbezogenen Umsetzungsartikeln, diese der Waldwissen-Redaktion der WSL vorzuschlagen.

Download

Mehr auf waldwissen.net