Suche

    
Suche nur in dieser Rubrik

Erweiterte Suche

Die waldwissen.net-App!

App Waldwissen

Waldwissen Newsletter

Unser Newsletter informiert Sie vier, fünf Mal jährlich per E-Mail über spezielle Beiträge und Waldwissen-Aktivitäten. Ihre E-Mail-Adresse wird lediglich zum Zweck der Zustellung des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit aus dem Newsletter heraus abmelden oder Ihre Einwilligung per E-Mail an uns widerrufen. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise.

Ihr E-Mail*

Artikel

Autor(en): Redaktion waldwissen.net - WSL
Redaktion: WSL, Schweiz
Kommentare: Artikel hat 0 Kommentare
Bewertung: Zu Favoriten Druckansicht 52.6752.6752.6752.6752.67 (38)

Internetplattform zu Totholz und alten Bäumen: www.totholz.ch

Alte Bäume und totes Holz sind ein wichtiger Bestandteil des Ökosystems Wald. In Mitteleuropa ist etwa ein Fünftel aller Tiere und Pflanzen des Waldes darauf angewiesen. Die Internetplattform www.totholz.ch möchte das Wissen über alte Bäume und Totholz sowie deren Wertschätzung fördern.

liegendes Totholz bietet vielen Tieren Unterschlupf
Liegendes Totholz starker Dimensionen bietet Kleinsäugern oder Amphibien Unterschlupf.
Foto: Thomas Reich (WSL)
 
alte Eiche als hervorragender Habitatbaum
Diese alte Eiche mit Höhlen, toten Ästen und Moosbewuchs ist ein hervorragender Habitatbaum.
Foto: Ulrich Wasem (WSL)

Auf der umfangreichen, zweisprachigen Internetplattform finden Sie vielfältige Informationen. Die Website zeigt auf, warum Totholz und dicke, knorrige Bäume (sogenannte Habitatbäume) für die Wälder wichtig sind. Totholz fördert die Artenvielfalt, trägt zur Baumverjüngung in Fichtenwäldern bei, hilft vor Lawinen und Steinschlag zu schützen oder erhöht die Strukturvielfalt in Gewässern. Alte Bäume mit Habitatstrukturen (Höhlen, Verletzungen, Risse, abgebrochene Äste, Flechten- und Moosbewuchs, Zwiesel, etc.) bieten einer grossen Vielfalt an Tieren Lebensraum: Höhlenbrüter nutzen die von Spechten gezimmerten Baumhöhlen, unzählige Insekten entwickeln sich im morschen Holz, Säugetiere und Amphibien finden unter oder im Totholz Unterschlupf und Wohnraum. Zudem haben sich verschiedene Pilze, Moose und Flechten auf das Substrat Totholz spezialisiert.

Entscheidend für eine grosse Artenvielfalt im Wald ist nicht nur eine ausreichende Menge toten Holzes, sondern auch die Baumart, die Dimension und der Zersetzungsgrad. Weil das tote Holz langsam abgebaut wird und sich stetig verändert, sind xylobionte (Holz bewohnende) Organismen darauf angewiesen, dass in der näheren Umgebung ständig neues Totholz zur Verfügung steht. Deshalb ist auch die räumliche und zeitliche Kontinuität des Totholzangebotes sehr wichtig. Das heisst, totes Holz sollte für die Totholzbewohner zu jeder Zeit in erreichbarer Distanz und im richtigen Zersetzungsstadium verfügbar sein.

Artenportraits und Fotogalerie

Auch zum Holzabbau, zur Umsetzung in der Praxis, zu Sicherheitsaspekten oder zur Gefahr von Borkenkäfer-Massenvermehrungen liefert www.totholz.ch wertvolle Informationen. Grosses Gewicht legten die Autoren auf Portraits verschiedener Arten, die von Totholz und alten Bäumen abhängig sind oder davon stark profitieren. Unter anderem werden der Siebenschläfer, das Grüne Koboldmoos, der Echte Zunderschwamm oder die Blaue Holzbiene ausführlich vorgestellt.

Eine Fotogalerie zeigt ein breites Spektrum an Bildern zum Thema "Totholz und alte Bäume". Jeder ist eingeladen, eigene Fotos einzuschicken. Ein Katalog häufig gestellter Fragen und Antworten fasst die wichtigsten Punkte der Internetplattform zusammen. Eine Veranstaltungsagenda und die Liste der für Totholz zuständigen Ansprechspartner aller Kantone runden die umfangreiche Internetseite www.totholz.ch ab.

Mehr im Web

Mehr auf waldwissen.net