Die waldwissen.net-App!

App Waldwissen

Hier finden Sie

3224 Artikel online
2408 Artikel in Deutsch anzeigen
6 Artikel neu seit
einem Monat
anzeigen
Kurzportrait Große Küstentanne   Toleranz bei Trockenstress

Kurzportrait Große Küstentanne

Die im Westen Nordamerikas beheimatete Große Küstentanne zeichnet sich durch eine breite Standortpalette, hohe Produktivität und ein geringes Invasionspotenzial aus. Die Baumart lässt sich vor allem vor dem Hintergrund des Klimawandels gut als Mischbaumart integrieren.

 

Toleranz bei Trockenstress

Robinien reagieren sehr schnell auf Trockenheit. Regionale Herkünfte zeigen dabei signifikant unterschiedliche biochemische Veränderungen in den Blättern.

Untitled Document
Neueste Artikel
Holzvorrat in Österreich auf neuem Höchststand

Der Holzvorrat in Österreich ist seit den 60er Jahren um 50 Prozent angestiegen. Die aktuelle Waldinventur zeigt außerdem eine neuerliche Annäherung von Nutzung und Zuwachs. Können wir weiter einen Aufbau des Holzvorrates erwarten?

Die Waldschnepfe: Leicht zu beobachten, schwierig zu erfassen

Die Waldschnepfe ist ein heimlicher Bewohner unserer Wälder. Wer sich im Frühling während der Dämmerung im Wald aufhält, kann ihren Gesang allerorts hören. Dennoch ist über den Bestand der Waldschnepfe wenig bekannt. Mit Hilfe eines citizen science Ansatzes soll sich das ändern.

Ändert sich die biologische Vielfalt im Wald?

Ab 2020 wird eine neue Biodiversitätsstrategie für Österreich ausgearbeitet. Dabei spielen die Daten der Österreichischen Waldinventur (ÖWI) eine wichtige Rolle. Welche Entwicklungen können aus der aktuellen ÖWI-Zwischenauswertung abgelesen werden?

Stammschäden – ein Dauerbrenner

Rund ein Fünftel der knapp drei Milliarden Bäume in Österreich weist Stammverletzungen durch Wild, Holzernte oder Steinschlag auf. Für den Wirtschaftswald zeigt sich ein leicht abnehmender, positiver Trend.

Was kann eine dynamische Waldtypisierung leisten?

In der Waldökologie ging man bislang davon aus, dass Standortfaktoren jährlichen Schwankungen unterworfen sind, prinzipiell aber zumindest innerhalb einer Umtriebszeit unverändert bleiben. Mit dem Klimawandel muss diese Annahme korrigiert werden.

Alle Artikel anzeigen