Suche

    
Suche nur in dieser Rubrik

Erweiterte Suche

Die waldwissen.net-App!

App Waldwissen

Waldwissen Newsletter

Unser Waldwissen-Newsletter informiert Sie vier, fünf Mal jährlich über spezielle Beiträge und Waldwissen-Aktivitäten.

Ihr E-Mail*

Dossier

Autor(en): Redaktion waldwissen.net - FVA
Redaktion: FVA, Deutschland
Kommentare: Dossier hat 0 Kommentare
Bewertung: Zu Favoriten Druckansicht 50.050.050.050.050.0 (153)

Dossier: Nachhaltig wirtschaften im Wald

Ein Forstmann zog vor mehr als 300 Jahren die Notbremse, als er forderte, nicht mehr zu ernten, als nachwachsen könne. Heute gilt es, dieses nachhaltige Denken in allen Bereichen der Waldleistungen zu gewährleisten.

Nachhaltig wirtschaften im Forst
Abb. 1: Nachhaltige Forstwirtschaft. (Foto: FVA/Gössl)

1713 definierte Hans Carl von Carlowitz den Begriff Nachhaltigkeit in seinem umfangreichen Werk "Silvicultura Oeconomica". Sein Anliegen dabei war, die durch Übernutzung ausgelaugten und verwüsteten Wälder nach dem 30jährigen Krieg wieder aufzubauen und dafür Sorge zu tragen, dass derartiger Raubbau künftig unterbleibt.

Das Prinzip, nicht mehr Holz zu ernten, als nachwächst, prägt seither die Forstwirtschaft. Der Begriff der Nachhaltigkeit hat in den vergangenen drei Jahrhunderten viele Bezugsgrößen erlebt: Holzerträge, Betriebsvermögen, Reinerträge, Wertschöpfung, Naturproduktivität, Arbeitskräfte, Schutzwirkungen oder Biodiversität. Insbesondere in den letzten Jahrzehnten hat die Nachhaltigkeit eine deutliche Erweiterung erfahren und schließlich alle Wirtschaftszweige und Lebensbereiche erobert. Heute umfasst das Prinzip der nachhaltigen Entwicklung ökologische, ökonomische, soziale und kulturelle Bestandteile zur Sicherung der Generationengerechtigkeit.

Eine aktuelle forstliche Herausforderung im Zusammenhang mit der Umsetzung des Nachhaltigkeitsbegriffs ist der Klimawandel: Nachhaltig bewirtschaftete Wälder leisten einen deutlich höheren Beitrag zum Klimaschutz als nicht bewirtschaftete, da Holzprodukte fossile Energieträger sowie energieaufwendig produzierte Materialien ersetzen können. 

Einführung und Forstgeschichte

300 Jahre "Sylvicultura oeconomica" von Hans Carl von Carlowitz 300 Jahre "Sylvicultura oeconomica" von Hans Carl von Carlowitz

1713 erschien in Leipzig das erste eigenständige Werk über die Forstwirtschaft. In der forstgeschichtlichen Literatur gilt es als eines der wichtigsten Schriften. Zwei Forstwissenschaftler haben den Inhalt einer eingehenden Analyse und Würdigung unterzogen.

02.04.2013
49.6749.6749.6749.6749.67 (293)
Erst Ressourcenschonung, dann Übernutzung Erst Ressourcenschonung, dann Übernutzung

Bereits aus biblischen Zeiten sind ökologische Probleme durch die Nutzung der damaligen Wälder im Nahen Osten bekannt. Auch in der Bibel selbst finden sich in diesem Zusammenhang viele Hinweise auf eine gedankliche Auseinandersetzung mit dem heute so modernen Nachhaltigkeitsbegriff.

12.01.2005
53.6753.6753.6753.6753.67 (179)
Nachhaltigkeit - ein moderner Begriff, der aus der Forstwirtschaft kommt Nachhaltigkeit - ein moderner Begriff, der aus der Forstwirtschaft kommt

10 Jahre nach der Konferenz der UNCED in Rio de Janeiro lässt sich auch in Bayern ein Resümee über die Umsetzung der Impulse aus dieser Veranstaltung ziehen.

10.02.2005
52.052.052.052.052.0 (206)
Nachhaltigkeit – eine Idee aus dem Mittelalter? Nachhaltigkeit – eine Idee aus dem Mittelalter?

Die Nachhaltigkeit war schon ein Thema, als es den Begriff noch gar nicht gab. Der Wandel in der Bedeutung der Nachhaltigkeit ging oft mit größeren wirtschaftlichen Umwälzungen einher.

10.02.2005
55.3355.3355.3355.3355.33 (325)
Rio +20 und der Wald Rio +20 und der Wald

20 Jahre nach der Konferenz in Rio de Janeiro kommt das Thema Nachhaltigkeit wieder auf die politische Agenda. Bis heute wurde versucht, global eine rechtlich bindende Vereinbarung für den Wald zu erreichen. Bisher jedoch ohne Erfolg.

31.05.2012
58.6758.6758.6758.6758.67 (75)
Wurzeln der Nachhaltigkeit Wurzeln der Nachhaltigkeit

Der Begriff der Nachhaltigkeit ist im Forstwesen zwar modern aber nicht jung. Im Laufe der Zeit hat sich allerdings die Bedeutung wiederholt gewandelt.

10.02.2005
53.6753.6753.6753.6753.67 (284)

Fakten und Daten aus Inventuren

Altersklassendenken – ein zeitgemäßes Nachhaltigkeitswerkzeug? Altersklassendenken – ein zeitgemäßes Nachhaltigkeitswerkzeug?

Ein einfacher Weg, die Nachhaltigkeit des Waldes nachzuweisen, ist seine Flächenentwicklung. Besonders das Normalwaldmodell bietet sich an: Nachhaltigkeit ist dann gesichert, wenn alle Altersklassen gleich große Flächen haben.

01.06.2012
55.055.055.055.055.0 (62)
Ergebnisse des dritten Schweizerischen Landesforstinventars Ergebnisse des dritten Schweizerischen Landesforstinventars

Seit gut 25 Jahren liefern die Schweizerischen Landesforstinventare Daten zum Schweizer Wald. Hier finden Sie die Hauptergebnisse des dritten Landesforstinventars LFI3.

08.04.2009
56.3356.3356.3356.3356.33 (13)
Nachhaltigkeit – mehr als die Erhaltung des Waldes Nachhaltigkeit – mehr als die Erhaltung des Waldes

Bäume wachsen weder in den Himmel, noch werden sie beliebig dick. Das Dickenwachstum hängt im Wesentlichen davon ab, wie viel Platz sie bekommen. Anhand von Dauerversuchsflächen und der Waldinventur werden Fragen der Nachhaltigkeit diskutiert.

31.05.2012
61.3361.3361.3361.3361.33 (88)
Umfassende Studie zum Holz- und Biomassenaufkommen in Österreich Umfassende Studie zum Holz- und Biomassenaufkommen in Österreich

Ziel der Studie zum Holz- und Biomassenaufkommen für Österreich (HOBI) war es, die Antworten auf die Frage nach erneuerbaren Energieträgern aus dem Wald und zur künftigen Verfügbarkeit von Holz liefern.

27.01.2009
52.6752.6752.6752.6752.67 (33)
Waldinventur 2007/09: Betriebe und Bundesforste nutzen fast den Zuwachs Waldinventur 2007/09: Betriebe und Bundesforste nutzen fast den Zuwachs

Bereits um die Jahrtausendwende hat der Holzvorrat in Österreichs Wald die Milliardengrenze überschritten. Ein Jahrzehnt später ist der Vorrat auf 1,135 Milliarden Vfm angestiegen – nicht ganz unerwartet, da auch die Waldfläche wieder zunahm.

08.02.2012
51.051.051.051.051.0 (115)
Indikatoren zur Biodiversität in Waldinventuren Indikatoren zur Biodiversität in Waldinventuren

Waldinventuren sind in aller Regel darauf optimiert, verlässliche Informationen über die Holzressourcen zu liefern. Daneben stellt sich aber immer wieder die Frage, welchen Beitrag solche Stichprobenerhebungen auch zur Kontrolle der Biodiversität leisten können.

16.07.2007
60.060.060.060.060.0 (54)
Österreichs Waldstandorte - Nachhaltigkeit in einem nicht nachhaltigen System Österreichs Waldstandorte - Nachhaltigkeit in einem nicht nachhaltigen System

Wenn von Nachhaltigkeit die Rede ist, ist zu definieren, welche Ressource (z.B. Holz, Waldboden) nachhaltig genutzt werden soll und wie dies erreicht werden soll. Weiters: Wo soll nachhaltig genutzt und welcher Bezugszeitraum gewählt werden?

06.08.2012
60.060.060.060.060.0 (30)
Langfristige Waldbeobachtung: Einführung in die BWI3 Langfristige Waldbeobachtung: Einführung in die BWI3

Mit der Bundeswaldinventur (BWI) werden regelmäßig Informationen über die Waldverhältnisse und die Produktionsmöglichkeiten in Deutschland gesammelt. Sie dient als ein Monitoring-Instrument, um die Nachhaltigkeit zu garantieren. Was genau sind ihre Aufgaben, wer führt sie durch und wie?

09.04.2015
56.3356.3356.3356.3356.33 (26)

Nachhaltige Waldfunktionen und Verantwortung

Erhaltung und nachhaltige Nutzung forstlicher Genressourcen Erhaltung und nachhaltige Nutzung forstlicher Genressourcen

Ein bundesweites Konzept zur Erhaltung forstlicher Genressourcen soll die Vielfalt der Arten und der Herkünfte erhalten, forstliche Genressourcen nachhaltig nutzen sowie lebensfähige Populationen gefährdeter Baum- und Straucharten wieder herstellen. Die Länder sollen dabei regionale Besonderheiten berücksichtigen.

29.11.2004
79.6779.6779.6779.6779.67 (18)
Biodiversitaet als Kriterium der Nachhaltigkeit Biodiversitaet als Kriterium der Nachhaltigkeit

Biologische Vielfalt oder Biodiversität ist nicht mit Artenvielfalt gleichzusetzen. Biodiversität ist viel mehr. Biodiversität beinhaltet Gene, Arten und Lebensräume.

03.08.2012
66.6766.6766.6766.6766.67 (52)
Gefährden aktuelle Forstschutzprobleme die Nachhaltigkeit? Gefährden aktuelle Forstschutzprobleme die Nachhaltigkeit?

Einige Krankheiten, Schädlinge und das Wild gefährden die Nachhaltigkeit der Wälder Österreichs. Das Risiko sollte durch eine geeignete Baumartenmischung minimiert werden. In Gebieten mit hohem Risiko bietet sich eine geringere Umtriebszeit an.

03.08.2012
49.049.049.049.049.0 (85)
Aktion Zündholz – eine Website über nachhaltige Waldprojekte Aktion Zündholz – eine Website über nachhaltige Waldprojekte

Eine Gruppe von Schweizer Forstleuten und dem Wald verbundenen Persönlichkeiten will mit der "Aktion Zündholz" Beispiele nachhaltiger Waldprojekte bekannter machen und miteinander vernetzen.

12.10.2009
66.6766.6766.6766.6766.67 (41)
Nachhaltigkeit statt Romantik Nachhaltigkeit statt Romantik

80 Prozent der Deutschen befürworten die nachhaltige Nutzung des Waldes. Doch viele von ihnen wissen nur wenig über Wald und Forstwirtschaft. Angebote der Umweltbildung können weiterhelfen, doch wie?

15.09.2009
54.054.054.054.054.0 (203)
Nachhaltigkeit – ohne Genetik geht es nicht! Nachhaltigkeit – ohne Genetik geht es nicht!

Eine Bewirtschaftung, die sich an der nachhaltigen Nutzung genetischer Ressourcen orientiert, sichert das langfristige An­passungsvermögen der Baum­arten.

03.08.2012
64.6764.6764.6764.6764.67 (31)
Nährstoffe bei der Holzernte im Wald lassen – oder recyclieren! Nährstoffe bei der Holzernte im Wald lassen – oder recyclieren!

Die Versorgung der Waldbäume mit Nährstoffen ist schlechter geworden. Vollbaum-Erntemethoden würden den Nährstoffentzug weiter erhöhen, weshalb nur das Derbholz genutzt werden sollte. Eine Alternative ist das Recycling durch Ascherückführung.

30.11.2011
58.6758.6758.6758.6758.67 (152)
Potenziale und Restriktionen der Biomassenutzung im Wald Potenziale und Restriktionen der Biomassenutzung im Wald

Der Beitrag erläutert die Risiken und Nebenwirkungen einer vermehrten Biomassenutzung im Wald. Besonders aufgrund von Erfahrungen aus früheren Übernutzungen im Wald (Waldweite, Streunutzung usw.) sollte auch in diesem Marktsegment der Nachhaltigkeitsgedanken etabliert werden.

29.10.2008
49.3349.3349.3349.3349.33 (166)
Standörtliche Nährstoff-Nachhaltigkeit bei der Nutzung von Wald-Biomasse Standörtliche Nährstoff-Nachhaltigkeit bei der Nutzung von Wald-Biomasse

Dem Ökosystem Wald werden mit jeder Nutzung wichtige Nährstoffe entzogen. Gerade diejenigen Biomassen-Kompartimente, die bei einer Vollbaumnutzung mit entnommen werden wie Äste, Reisig, Rinde und Nadeln bzw. Blätter, weisen besonders hohe Nährstoffkonzentrationen auf.

02.02.2009
57.6757.6757.6757.6757.67 (71)
Dossier: Auswirkungen des Klimawandels auf die Waldbewirtschaftung Dossier: Auswirkungen des Klimawandels auf die Waldbewirtschaftung

Der Alpenraum erwärmt sich rascher als das restliche Europa, sagen Wissenschaftler. Der Waldbewirtschafter muss jetzt entscheiden und bei seiner Risikoabschätzung einen Klimawandel berücksichtigen (Welche Baumart? Welches Saatgut?).

05.04.2006
52.6752.6752.6752.6752.67 (120)
Was bedeutet Bodenverdichtung für Ertrag und Nachhaltigkeit? Was bedeutet Bodenverdichtung für Ertrag und Nachhaltigkeit?

Sichtbare Fahrspuren und Bodenzerstörung nach der Holzernte werden sehr kritisch wahrgenommen. Nicht zu sehen sind hingegen die Verdichtungs­schäden, die durch das Befahren mit mehr oder weniger schweren Maschinen immer ent­stehen.

10.02.2016
54.054.054.054.054.0 (37)
Wie kann man den Begriff "Nachhaltigkeit" waldpädagogisch vermitteln? Wie kann man den Begriff "Nachhaltigkeit" waldpädagogisch vermitteln?

Nachhaltigkeit ist für viele immer noch ein sehr abstrakter Begriff. Mit waldpädagogischen Methoden und offener Kommunikation lässt sich eine Brücke vom Förster zur Bevölkerung schlagen.

16.03.2014
54.054.054.054.054.0 (52)