Suche

    
Suche nur in dieser Rubrik

Erweiterte Suche

Kontakt

Rudolf Seitz

LWF

Bayerische Landesanstalt
für Wald und Forstwirtschaft

Abt. Informationstechnologie
Hans-Carl-von-Carlowitz-Pl. 1
D-85354 Freising

Telefon: +49 (8161) / 71 - 4963
Telefax: +49 (8161) / 71 - 4971

Die waldwissen.net-App!

App Waldwissen

Waldwissen Newsletter

Unser Waldwissen-Newsletter informiert Sie vier, fünf Mal jährlich über spezielle Beiträge und Waldwissen-Aktivitäten.

Ihr E-Mail*

Artikel

Autor(en): Redaktion waldwissen.net – LWF
Redaktion: LWF, Deutschland
Kommentare: Artikel hat 0 Kommentare
Bewertung: Zu Favoriten Druckansicht 66.6766.6766.6766.6766.67 (3)

Waldschutz aus dem All

Aliens gegen den Borkenkäfer? Nein, so weit ist es noch nicht – aber Satellitenbilder könnten künftig dabei helfen Forstschädlinge und Windwürfe zu finden. Ob das geht, wird jetzt im Nationalpark Berchtesgaden getestet.

Borkenkäfer-Fichten
Abb. 1: Können Satellitenbilder helfen, solche vom Borkenkäfer befallenen Fichten in unseren Wäldern zu finden? (Foto: LWF)

Vom Borkenkäfer befallene Fichten zu finden, ist manchmal gar nicht so einfach. Dabei ist es wichtig, besiedelte Bäume möglichst schnell zu entfernen, um den Käfer zu bremsen. Neben Kontrollen vom Boden aus, werden auch Luftbeobachtungen aus Hubschrauber und Kleinflugzeugen gemacht. Doch jetzt soll es den Krabblern noch von weiter oben aus an den Kragen gehen: Mithilfe moderner Satellitenbilder der neuen Sentinel-Generation sollen die vom Borkenkäfer befallenen Fichten gefunden werden.

Ist das überhaupt möglich? Das soll im Referenzgebiet Nationalpark Berchtesgaden im Projekt FAMOS (Forest Application Monitoring System), das von der European Space Agency (ESA) finanziert wird, getestet werden. Die Satellitenbilder stehen in kurzen Zeitintervallen und weitgehend kostenfrei zur Verfügung. Bei Projektende im Mai 2019 sollen die Ergebnisse einen wichtigen Beitrag zur teilautomatisierten Erfassung des Waldzustandes liefern. Damit könnten dann beispielsweise auch Windwürfe erfasst werden.

Quellen:

Mehr auf waldwissen.net