Suche

     Suche nur innerhalb dieser Rubrik

Erweiterte Suche

Kontakt

Dr. Ralf Petercord

LWF

Bayerische Landesanstalt
für Wald und Forstwirtschaft

Abt. Waldschutz
Hans-Carl-von-Carlowitz-Pl. 1
D-85354 Freising

Telefon: +49 (8161) / 71 - 4928
Telefax: +49 (8161) / 71 - 4971

Waldwissen Newsletter

Unser Waldwissen-Newsletter informiert Sie vier, fünf Mal jährlich über spezielle Beiträge und Waldwissen-Aktivitäten.

Ihr E-Mail*

Artikel

Autor(en): Redaktion LWF
Redaktion: LWF, Deutschland
Kommentare: Artikel hat 0 Kommentare
Bewertung: Zu Favoriten Druckansicht 66.6766.6766.6766.6766.67 (13)

LWF-Merkblatt Nr. 9 - Kleine Fichtenblattwespe

Fichtenblattwespe, Eiablage
Fichtenblattwespe, Larven
Abb. 1: Die Kleine Fichtenblattwespe bei der Eiablage (oben), und ihre Larven unten (Fotos: LWF)

Die Bayerische Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft (LWF) in Freising hat im Juni 2002 das Merkblatt Nr. 9 "Kleine Fichtenblattwespe" herausgebracht. Das Merkblatt erläutert neben der Biologie der Kleinen Fichtenblattwespe (Pristiphora abietina) vor allem deren Schadenspotenzial und geeignete Bekämpfungsmaßnahmen.

Schadenspotenzial

Das Schadenspotenzial beruht auf der hartnäckigen und umfassenden Vernichtung der Maitriebe in Gebieten mit Massenvermehrungen. Eine direkte Beämpfung ist mit derzeitigen Mitteln wenig effektiv. Besonders erschwert wird sie durch das Überliegen eines Teils der Puppen über ein bis mehrere Jahre.

Gegenmmaßnahmen

Als einzig nachhaltig wirksame Gegenmaßnahme erscheint derzeit die Feststellung der Hauptschadensgebiete und dort der Umbau von Fichtenmonokulturen in Mischwälder.

Die Vorstellung dazu geeigneter Waldbaukonzepte und eine Liste von Ansprechpartnern schließen die Empfehlungen ab.

Mehr im Web