Suche

    
Suche nur in dieser Rubrik

Erweiterte Suche

Kontakt

Jan Preller

Wald und Holz NRW
Waldinformationszentrum Hammerhof
Walme 50
D - 34414 Warburg-Scherfede
Tel.: +49 05642 94975-14
Fax: +49 05642 94975-22

Die waldwissen.net-App!

App Waldwissen

Waldwissen Newsletter

Unser Waldwissen-Newsletter informiert Sie vier, fünf Mal jährlich über spezielle Beiträge und Waldwissen-Aktivitäten.

Ihr E-Mail*

Artikel

Autor(en): Jan Preller
Redaktion: WUH, Deutschland
Kommentare: Artikel hat 0 Kommentare
Bewertung: Zu Favoriten Druckansicht 94.094.094.094.094.0 (22)

Hexenbesen: Geheimnisvolle Büsche im Baum

Manch einem sind die besenartigen Gebilde in Bäumen vielleicht schon aufgefallen. Das ungewöhnliche Wachstum wird durch Pilze oder Viren hervorgerufen, kann aber auch genetisch bedingt sein.

In der Nacht vom 30. April auf den 1. Mai ist Walpurgisnacht. Bekanntlich fliegen dann alle Hexen zum Blocksberg und zu anderen geheimnisvollen Versammlungsorten. Dafür benutzen sie meist einen speziell präparierten und verzauberten Hexenbesen. So schildern es zumindest Jahrhunderte alte Überlieferungen, Sagen und Märchen. Sie finden sich auch in etlichen Bräuchen und Festen unserer Zeit wieder.

Die vermeintlichen Fluggeräte tauchen gelegentlich in den Kronen von Birken und anderen Baumarten auf – fast so, als ob sie dort von den Hexen vergessen wurden. Zwar sind diese besonders im Winter gut erkennbaren "Hexenbesen" auf den ersten Blick rätselhaft, aber dennoch keine Zauberei. Hierzulande wachsen die buschigen, oft kugeligen oder besenartigen Gebilde – gelegentlich auch "Donnerbüsche" genannt – besonders in Birkenkronen. In Süddeutschland ist der Tannenhexenbesen bekannt.

     
Hexenbesen Birke Hexenbesen Birke Nahaufnahme  
Abb. 1: Was auf den ersten Blick an Misteln erinnert ...  Abb. 2: ... entpuppt sich bei näherem Hinsehen als "Hexenbesen", der bei Birken meist auf einen Pilzbefall der Zweige zurückzuführen ist.  
     

Kurze Triebbüschel auf normalen Ästen

Hexenbesen Fichte
Abb. 3: Hier wächst im oberen Bereich einer Fichtenkrone ein großer Hexenbesen.
 
 
 

Eine Vielzahl weiterer Laub- und Nadelbaumarten können ebenfalls Hexenbesen an normalen Seitenzweigen oder am Wipfel tragen. Dabei sind die Blätter und die Nadeln oft kleiner als normal, und das Zweigwachstum ist extrem gestaucht.

Negative Auswirkungen der zum Teil recht großen Hexenbesen auf das Baumwachstum sind in der Regel auszuschließen. Vielmehr handelt es sich bei den Hexenbesen um attraktive "Hingucker" im Wald, die – wenn durch genetische Mutation entstanden – durch Gärtner zu Zwerggehölzen für Gärten und Parks veredelt werden konnten.

Pilz weckt schlafende Knospen

Das unnormale, nach oben gerichtete Zweigwachstum ist allerdings nur zu einem geringen Teil auf genetische Ursachen zurückzuführen, was dann aber vor allem bei Kiefern und Fichten der Fall ist. Die insbesondere an winterkahlen Ästen der Birke sehr auffälligen Hexenbesen entstehen in Folge eines Befalls durch den winzigen Pilz Taphrina betulina. Am Zweig verursachen seine Inhaltsstoffe den massenhaften Austrieb von schlafenden Knospen, wodurch der Hexenbesen zu wachsen beginnt und das meist jahrelang.

Auch Milbenbefall kann zu ähnlichen Wuchserscheinungen an Birken führen, genauso wie eine Virusinfektion an anderen Baumarten, wie zum Beispiel der Rotbuche.

     
Hexenbesen Douglasie Hexenbesen Rotbuche  
Abb. 4: Nur selten findet sich die ungewöhnliche Wuchsform an Douglasien. Abb. 5: Ursache für die Entstehung bei der Rotbuche ist ein Virusbefall. Alle Fotos: J. Preller  

Mehr im Web

Mehr auf waldwissen.net